"Wir sitzen alle in einem Boot"

"Erlebte Toleranz" in einem kompetenzentwickelnden Kanusportprojekt der Mitwirkungsgremien und der Fachbereiche Sport, Biologie und Erdkunde der Peter-Joseph-Lenné-Schule

1. Grundidee

Ausgehend von dem Grundanliegen der Peter-Joseph-Lenné-Schule, Akzeptanz, Toleranz und Solidarität kontinuierlich zu entwickeln bzw. zu fördern entwickelten die Fachkonferenzen Sport, Erdkunde und Biologie gemeinsam mit den Mitwirkungsgremien der Schule ein Projekt, welches multifiktionalen Charakter trägt. Dieses Projekt basiert auf der Anschaffung von 3 Booten vom Typ "MICMAX 700 K". Dabei handelt es sich um Wandercanadier für je 10 Personen. Die multifunktionale Nutzung besteht in der Möglichkeit diese Erweiterung von Inhalten unterrichtlich als auch persönlichkeitsentwickelnd außerunterrichtlich einzusetzen.

2. Die außerunterrichtliche Komponente

Ausgehend von unserem Jahresprojekt "Toleranz" des Schuljahres 2000/2001 haben sich Kontakte zu alten Menschen (Seniorenverband...), zu Behinderten (0berlinhaus) und Asylsuchenden (Asylbewerberheim, Michendorfer Chaussee) entwickelt. Diese Kontakte zu pflegen und weiterzuentwickeln ist unser erklärtes Ziel.
Diese Kontakte tragen in hohem Maße dazu bei, Vorurteile abzubauen und gegenseitiges Verständnis zu entwickeln. Durch gemeinsame Aktivitäten wie das im wahrsten Sinne des Wortes "Sitzen in einem Boot" kann ein entsprechend positiver Beitrag geleistet werden. Eure Probleme sind auch unsere Probleme! Die Umsetzung solcher Feststellung erfährt bei gemeinsamen Kanufahrten eine sinnbildliche Umsetzung. Sich aufeinander einstellen, einen gemeinsamen Rhythmus finden, Rücksicht nehmen um auf Kurs zu bleiben, Probleme deutlich artikulieren all dies ist wichtig um im Leben wie auch bei der gemeinsamen Kanufahrt erfolgreich zu sein. Nebenbei dürfte sich viel Spaß entwickeln, eine Größe die heute oft negativ besetzt ist ("Spaßgesellschaft") hier aber eine positive Dimension annimmt.

3. Die übergreifende Komponete

Um bei jungen Menschen umfassende Kompetenzen zu entwickeln, müssen alle vier Dimensionen schulischen Lernens ineinandergreifend praktiziert werden. Bisher werden primär inhaltlich-fachliches Lernen und methodisch-strategisches Lernen "bedient". Gleichrangig sollten aber auch sozial-kommunikatives Lernen (Erfahrungen des ICH's in der Gemeinschaft des sozialen Miteinanders) und selbsterfahrendes und selbstbeurteilendes Lernen (Selbsteinschätzung der Stärken und Grenzen, Werthaltungen, Identifikation, Selbstwahrnehmung) eine Rolle spielen. Erst dann werden sich Sach-, Methoden-, Personal- und Sozialkompetenz als Beziehungsgefüge entwickeln können.

4. Unterrichtliche Komponenten

4.1. Inhaltliche Schwerpunkte im Sportunterricht

Sportliche Praxis und Fertigkeitsentwicklung
  • Kanusport-Grundausbildung, Grundfertigkeiten der Kanutechnik (Grund-, Bogen- , Stützschlag, Paddelhang) im Wanderboot, Bootsmanöver
  • Umgang mit Bootsgerät und Material
  • Sicherheit und spezielles Verhalten bei Wanderfahrten
Theorie und Informationen
  • Gesetzliche Bestimmungen zum Verhalten auf Wasserstraßen für Sportboote
  • Kanu als Schul- und Freizeitsport
  • Regeln und Gesetze des DKV
  • Biomechanische Grundlagen der Kanutechnik
  • Lehrweise der Anfängerausbildung und Strukturen der Übungsleiterausbildung im Kanu
Einzelinhalte:
Gerätekunde
  • Der Wanderkanadier und sein Zubehör
  • Einteilung der Kanusportarten
  • Baumaterialien, Bauweisen und Zweckbestimmung
Historische Entwicklung des Kanusports
  • Historische Überlieferungen
  • Urformen des heutigen Kanus
  • Kanus als Sportgeräte
  • Entwicklung des Kanusports
Technik

Technik im Wanderkanadier
  • Körperhaltung und Kniestellung
Bewegungsablauf
  • Die wichtigsten Bewegungsabläufe bei Fahrtrichtungsänderungen
Rundschlag vorwärts
Konterschlag
Rundschlag rückwärts

Methodik der Grundausbildung im Wanderkanadier
  • Methodik zum Erlernen der Technik im Wanderkanadier
Kanusport als Freizeit- und Erholungssport
  • Organisation
  • Formen der Kanusportveranstaltungen
Kanuwettbewerbe
Wanderfahrten
Spiele und Staffeln auf dem Wasser
  • Vorbereitung und Durchführung einer Wanderfahrt
Aufgaben des Fahrtenleiters
Vorbereitung der Teilnehmer

4.2. Geographische Aspekte im Kanusport

Organisatorisch - methodische Aspekte
Projektlernen
  • ganzheitliches und selbstbestimmtes Lernen wird ermöglicht, schließt situationsbezug, Schüler- , Handlungs- und Sinnorientierung mit ein,
  • ermöglicht fachübergreifendes fächerverbindendes Lernen,
  • Heimatraum aus anderer Perspektive sehen / kennen / schätzen lernen; Entwicklung von Heimatverbundenheit
Erkundungsfahrten / Exkursionen

Entwicklung / Weiterentwicklung geographischer Kompetenzen

verschiedene Handlungsdimensionen zur Entwicklung geographischer Fähigkeiten / Fertigkeiten sind u.a. denkbar:
  • Erfassung und Kartierung der Vegetation des Standortes,
  • Analyse von Wasserproben,
  • Beobachtungsfähigkeit schulen,
  • Beschreiben,
  • Zeichnen,
  • Befragung,
  • Zählung,
  • Informationserfassung
Fachinhaltliche geographische Aspekte

  • Wasserwege als Erholungsraum erkennen
  • Ökologie des Grenzraumes Wasser / Festland erfassen,
  • Sensibilisierung der Schüler für das Ökosystem Wasser / Festland und erkennen von Gefährdungen,
  • Konfliktpotential erkennen (Naturschutz, Wirtschaft - Ökologie, Ökonomie),
  • Wasserwirtschaftliche Aspekte ( Wassergewinnung, Überschwemmungsschutz),
  • Naturschutz (Rückzugsgebiete für Tiere und Pflanzen),
  • städtebauliche Veränderungen der Uferzonen,
  • Gewässerschutz
4.3. Biologie

organisatorisch-methodische Aspekte
  • Arbeit in kleinen Gruppen
  • selbständiges Bearbeiten umweltrelevanter Themen
  • Lernen in und mit der Natur
  • fächerübergreifende Themen: z.B. "Wasser" Physik: physikalische Werte bestimmen; Chemie: qualitative Gewässerqualität; Biologie: Schichtung eines Gewässers - Flora und Fauna,
  • geeignet für den Unterricht "Naturwissenschaften" Klasse 7-10; Exkursionen, FUT, Projektwoche
Entwicklung naturwissenschaftlicher Kompetenzen
  • wissenschaftliche Arbeitsmethoden: "Forschungsauftrag", Vorüber-Untersuchungen am Lebensraum Wasser - Auswertung
  • Teamfähigkeit ausprägen
Fachinhaltliche Aspekte der Naturwissenschaft
  • Lebensraum Wasser
  • Flora und Fauna
  • Inhaltsstoffe im Wasser
  • Anatomie des Wassers
5. Materiell-technische Sicherstellung

Zur Umsetzung des Projektes ist die Finanzierung der Boote sowie die Bereitstellung eines Sommer-/Winterliegeplatzes zu organisieren. Hinsichtlich der Finanzierung wurden der Schulträger sowie das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport kontaktiert. Die Bereitstellung eines Liegeplatzes erfolgt im Zusammenwirken mit dem Sport- und Bäderamt sowie den im Zentrum Ost ansässigen Vereinen. Die Pflege und Wartung wird durch die Schule über unterrichtliche Maßnahmen sowie fakultative Kurse abgesichert und durch den Förderverein der Schule finanziert, so dass keine Folgekosten bzw. Ansprüche entstehen.

6. Breitenwirkung

Die Schule verpflichtet sich, das Projekt multimedial aufzuarbeiten und sowohl über die Homepage der Schule als auch über die Stadt- und Landesbildungsserver der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen. Die Schule erklärt sich bereit, unter bestimmten Voraussetzungen (Konzept, Verantwortlichkeit, Haftung) die Boote anderen Nutzern (Schulen in öffentlicher Trägerschaft) zur Nutzung zur Verfügung zu stellen. Diese Bereitschaft wird bei unsachgemäßer Behandlung durch Fremdnutzer gegenstandslos.

Dieses Projekt wurde in der Schulkonferenz am 27.09.01 diskutiert und bestätigt.