Jedes Jahr, vor Beendigung des Schuljahres, führten die Schüler/Innen der 7. Jahrgangsstufe (ca.110 Schüler) ein einwöchiges ökologisches Schulpraktikum durch. Der Fachbereich Naturwissenschaften entwickelte eine Konzeption bei der das Lernen im Freien, die Umweltbildung und Unterricht zum Anfassen im Mittelpunkt standen. Dieses Praktikum ist seit 1995 fester Bestandteil unserer Schulkonzeption.

Ziel dieses ökologischen Praktikums ist es, weit über den Unterricht hinaus, ein Problembewusstsein für die Zusammenhänge zwischen ökologischen, ökonomischen und gesellschaftlichen Prozessen zu schaffen.

Diese Konzeption haben wir überarbeitet, um den globalen Veränderungen, die sich auf der Erde und in unserer Gesellschaft vollziehen, Rechnung zu tragen. Wir sehen unsere Verantwortung in der Motivation unserer Schüler, sich auf Themen nachhaltiger Entwicklung am konkreten Beispiel einzulassen und Handlungsansätze für den eigenen Alltag zu entwickeln und zu einem sorgsamen Umgang mit unserer Umwelt beizutragen. Dazu ist die Berechnung des eigenen "ökologischen Fußabdruckes" die Voraussetzung.