Exkursionswoche 2015 Informatik (Kurs auf erhöhtem Niveau)


Home Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag

Besuch der Beuth-Hochschule für Technik in Berlin
(Luxemburger Straße 10, 13353 Berlin, 030-4504-0, www.beuth-hochschule.de)

Im Rahmen der Exkursionswoche des Jahrgangs 11 besuchte der Informatikleistungskurs von Herrn Jandt unterschiedliche Hochschulen und Forschungseinrichtungen im Umland, um sich einen Überblick über die vielfältigen Studienangebote zu verschaffen.
Am Montag, dem 06.07.2015, trafen wir uns um 9 Uhr, um uns auf den Weg zur Beuth-Hochschule für Technik zu machen. Gegen 10 Uhr begrüßte uns Herr Prof. Dipl.-Ing. Kersten, Hochschullehrer im Fachbereich 7 (Elektrotechnik - Mechatronik - Optometrie) und Laborleiter des Labors für Telekommunikationstechnik, im Haus "Gauß".
Herr Prof. Kersten weckte das Interesse mit Transistoren, einem Xeon-Prozessor, Festplatten sowie einer Digitalkamera und gab damit einen Überblick über die Aufgabenfelder und die Bedeutung von Mechatronik und Elektrotechnik. Er erwähnte zudem noch den Unterschied zwischen Universitäten und Hochschulen und informierte uns über die acht Fachbereiche der Beuth-Hochschule. Die staatliche Hochschule in Berlin-Wedding verzeichnet an die 12.000 Studenten, die in gut 70 Studiengängen eingeschrieben sind. Eine halbe Stunde nach unserer Ankunft erhielten wir in einem 1 ½ stündigen Fachvortrag zum Thema »Sicherheit im Internet« einen Einblick in die drei großen Gebiete »Datenverschlüsselung«, »Datenintegrität« und »Authentifizierung«. Angefangen bei der Skytale, über die Caesar- und der Vigenère-Verschlüsselung, bis hinzu Enigma und dem Kryptosystem RSA bekamen wir einen ausführlichen Blick in ein zukunftsrelevantes Fachgebiet. Dabei wurden im besten Fall die ersten Grundlagen für abiturrelevante Themen aufgebaut. Gleich nach diesem spannenden Vortrag führte uns Frau Prof. Dr. Schwenk, zuständig im Fachbereich 2 (Mathematik - Physik - Chemie), über das Gelände der Hochschule. Gegen 12:15 Uhr stand uns ausreichend Zeit zur Verfügung, um uns bei erstaunlich gutem Mensa-Essen zu stärken. Frau Prof. Dr. Schwenk hielt im Anschluss um 13 Uhr einen Fachvortrag zum Thema »Berührungen höherer Ordnung - mathematisch gesehen«. Dieser ermöglichte es uns auch gleich, das neu erlernte Wissen aus der Schule zum Thema "Ableitungen" anzuwenden. Eine Stunde später holte uns dann Herr Prof. Dr. Bull, Professor im Fachbereich 5 (Life Sciences and Technology) und Laborleiter, zu einer Führung durch das Gewächshaus ab. Nach all der Theorie konnten wir uns dann noch von der Praxisarbeit an der Hochschule überzeugen lassen. Dabei sahen wir nicht nur Salatköpfe mit Nährstoffmangel, sondern konnten auch Tomaten zur Probe essen, um den Unterschied zwischen integriertem Anbau und BIO auch zu erschmecken. Fazit der Abstimmung: Die Tomaten, welche mit konventionellen Methoden hergestellt wurden, schmeckten süßer. Interessant wurde es für unseren Kurs dann noch einmal besonders bei der Vorstellung des Klimaregulierungssystems. Dieses regelte nicht nur automatisch die Lüftungsfenster, sondern sorgt mittels einer Heizung und Folien auch für die passende Temperatur. So können auch Bachelor-Studenten die perfekten Bedingungen für Tomatenpflanzen erforschen und sie dementsprechend optimieren. Gegen 15 Uhr endete unser Studieninformationstag. Nicht nur wir konnten auf einen inhaltsreichen Tag zurückblicken, auch Herr Jandt verließ das Gewächshaus mit der Absicht, seine Tomatenpflanzen in Zukunft genauer zu beobachten.

Daniel